Pilgern auf dem Jakobsweg 2. Etappe: von Konstanz nach Einsiedeln

Der „Camino de Santiago“ ist eine Reihe von Pilgerwegen, die quer durch Europa alle nach Santiago de Compostela führen. Der Abschnitt von Konstanz nach Einsiedeln zieht seit Jahrhunderten Pilger aus ganz Schwaben an, so wird er als „Schwabenweg“ ausgeschildert. Wir machten uns am 25.4 als Zehner-Gruppe im Regen vom Konstanzer Münster nach Märstetten auf. Von dort ging es am zweiten Tag – wieder im Regen - zum Kloster Fischingen, um schließlich am dritten Tag bei Schneefall Steg/Gibswil zu erreichen. Am 28.4 stiegen wir bei starkem Schneefall aufs Hörnli und kamen in einer privaten Pilgerunterkunft in Gibswil an. Eine warme Suppe taute uns wieder auf. Am nächsten Tag marschierten wir – wieder bei Schneefall – durch den frischen Schnee bis wir schließlich in der schönen Pilgerherberge am Zürichsee in Rapperswil ankamen. Am 29ten war das Wetter wie gewandelt: bei vollem Sonnenschein stapften wir z.T. durch Tiefschnee über den Etzelpass vorbei an der St. Meinrad-Kapelle bis nach Einsiedeln. Jeder Tag war ein besonderes Erlebnis und jede Pilgerherberge mit der super Verköstigung auch. Einmal trafen wir Pilger aus dem Rheinland, die eine Strecke mit uns gingen, einmal einen Journalisten, der uns begleitete. Dankbar waren wir, als wir – völlig durchnässt – in einer Pferdepension Pause machen durften. Aber das großartigste Erlebnis war die Kathedrale von Einsiedeln – getaucht in vollen Sonnenschein und zugleich in tiefen Schnee. Nach einem Gebet vor der Kapelle der Schwarzen Madonna ging es dann mit dem Zug zurück nach Deutschland.

Unser Pilgerwegbegleiter war Armin Schlachter, mit übergroßem Talent zum Organisieren. Nächstes Jahr geht es wieder auf diesen Wegen: Anmeldungen bei Dr. Waldemar Gorzawski        Start:       Start ist wieder in der Mauritiuskapelle des Konstanzer Münsters.
Dauer:            5 Tage                                            Gebühr:     ca. 350,00€
Frühjahr 2017       Kurs-Nr.:  REL-17102        Termin: Dienstag, 25. – 29.04.2017 und für 2018: Frühjahr 2018 REL-18102, Termin: Dienstag, 24.4. - 28.4.2018

Pilgern auf dem Jakobsweg 1. Etappe: von Wald bis Konstanz

Pilgerbegleiter:  Armin Schlachter                   Ort:             Wald, an der Kirche
Dauer:            4 Tage                                            Gebühr:     ca. 200,00€
Teilnehmer:  mind.5, max. 12                            Zeit:           10:00 Uhr
„Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen!“ So lautet ein Sprichwort. So begann auch die erste Etappe von Armin Schlachter aus Walbertsweiler. Er weiß, dass es Mut braucht, um alleine loszugehen, weil man nicht weiß, wie – wo – was. Genau daran hindert es viele, sich überhaupt auf den Weg zu machen. Nun bietet Herr Schlachter allen Interessierten erneut eine geführte Pilgertour von Wald bis nach Konstanz an. Gestartet wird in Wald an der Kirche. Es sind 4 Etappen bis nach Konstanz. Die Etappenlängen sind angemessen. In der Gebühr sind enthalten: Übernachtung/Frühstück, z. T. Abendessen, Rückfahrt von Konstanz. Zur Pilgerreise gibt es 2 Vorbereitungstermine, in denen die Packliste, Ausrüstung und weiteres Organisatorisches besprochen wird. 
Anmeldung: Dr. Waldemar Gorzawski, Telefon: 07575/2872 oder E-Mail: gorzawski@bildungswerk-messkirch.de sowie Armin Schlachter, Telefon.: 07578-933225 / Handy: 01637-933225
Frühjahr 2017       Kurs-Nr.:  REL-17102        Termin:    22. – 25.04.2017
 

WEINWANDERUNG - BODENSEE PUR

Leitung: Frau Schäfer, Meggie Ratajczak / Ort: Abfahrt Mengener Str. 38, Fahrt zum Staatsweingut Meersburg.
Dauer: 2,5 Std ohne Fahrtzeit      Gebühr: 12,00 € + Zubringerdienst
Teilnehmer: 6 mindestens .          Zeit: 14:00 – 18:30 Uhr incl. Fahrtzeit

„In vino vita!“ – Der Wein, das Leben und wir – eine Spätlese
Wir wohnen unweit eines der bedeutendsten Weingebiete Deutschlands. Und dazu so herrlich an den Hängen des Bodensees gelegen. Doch wer war schon in einem der ältesten Weinkellereien, dem Staatsweingut Meersburg? Und genoss von dort den weiten Blick über See und Reben? Jetzt organisieren wir in Zusammenarbeit mit dem Klostermarkt eine solche Möglichkeit. In der Bibel ist ca. 500 Mal vom Wein und den Reben die Rede – ist es da nicht interessant, einige dieser Hinweise, die Bedeutung des Weins, auch in der Bibel, kennenzulernen? Das können wir auf einer Wanderung zwischen den Reben.
Also dann: In vino vita!
KONTAKT / INFO / ANMELDUNG: Dr. Waldemar Gorzawski, Telefon: 07575/2872 oder E-Mail: gorzawski@bildungswerk-messkirch.de

Herbst 2016          Kurs-Nr.:  SON-16201       Beginn:    Dienstag, 13.09.2016

DANZIG – Die Stadt von Günter Grass und der Solidarność-Bewegung LICHTBILDER VON UNSERER REISE 2016

Leitung:         Dr. Waldemar Gorzawski            Ort:             Herz-Jesu-Heim, Seminarraum
Dauer:            1 x 2 UE                                         Gebühr:    Spenden
Teilnehmer:  7 mindestens                                 Zeit:           19:30 – 21:00 Uhr
In den Pfingstferien 2016 organisierte das Bildungswerk eine Studienreise nach Danzig. Diese ehemals Freie Hansestadt wurde im II.WK völlig zerstört und in mühevoller Kleinarbeit wieder aufgebaut.
Hier begann der II.WK und wir machten einen Schiffsausflug zur Westerplatte, die damals von der Schleswig-Hollstein beschossen wurde.
Günter Grass stammte von hier und wir wanderten auf seinen Spuren.
Hier entstand 1980 die Solidarność-Bewegung, die schließlich zum berühmten runden Tisch und zum Umbruch der sozialistischen Systeme im Ostblock führte.
Wunderschöne Orgeln durften wir besichtigen und hören, die Altstadt bewundern und mit einem Schiffchen in den Masuren über einen Hügel klettern. Imposant war auch die Marienburg, der größte Backsteinkomplex der Welt und ehemals Hauptsitz des Deutschen Ritterordens. Von all diesen Besichtigungspunkten haben wir Dias mitgebracht, die wir an diesem Abend zeigen möchten.    
KONTAKT / INFO: Dr. Waldemar Gorzawski, Telefon: 07575/2872 oder E-Mail: gorzawski@bildungswerk-messkirch.de
Herbst 2016          Kurs-Nr.:  VOR-16202       Beginn:    Donnerstag, 13.10.2016
 

Romfahrt - Studien- u. Pilgerreise 2015

Der erste Eindruck - das quirrlige Rom bei Pfingstwetter